Sehnen

Sehn‘ mich nach einem Zweisam, eingehüllt mit einem dir und mir; nach einem vollem Atem, der mich sanft zur Ruhe trägt. Dürst‘ mich nach einem Halten, eingefangen in einem dich und mich; nach einem warmen Herzen, das in Liebe für mich schlägt.

Wir

Wir zwei, verloren, fanden uns im „Nirgendwo“; wir fanden uns. Aus einem „Nirgendwo“ wurde ein „Wo“; ein Ort für uns. Wir wurden etwas, zusammen, waren nicht mehr verloren – denn wir fanden uns.