Brille

Es fällt uns leicht, andere Menschen zu kritisieren oder zu bewerten, sobald sie etwas tun, was nicht unseren Erwartungen entspricht. Kurios daran ist, dass wir unserem Gegenüber unsere Erwartungen nicht einmal kommunizieren. Wir denken:

„Er muss es doch so wie ich sehen.“

„Er muss doch wissen/spüren, was ich brauche.“

„Er muss doch wissen, dass dieses Verhalten falsch ist und mich verletzt.“

Davon gehen wir einfach aus und vergessen eine Kleinigkeit: „Er muss gar nichts.“ Natürlich sollte jeder grundsätzlich einschätzen können, was richtig oder falsch (schlagen, töten, etc.) ist. Verhaltensweisen sind aber erlernt, ebenso Lebenseinstellungen oder der Umgang mit Themen wie Liebe, Freundschaft etc. Sie sind individuell verschieden – geprägt durch eigene Erfahrungen.

Wir sehen die Dinge nicht „wie sie sind“, sondern „wie wir sind“ . Wir alle haben eine „erlernte Brille“ der Wahrnehmung, die uns die Welt mit ihren Menschen eingefärbt zeigt und bewerten lässt. So wie uns, geht’s dem anderen aber auch – auch er hat eine Brille.

Bevor wir das nächste Mal vorschnell kritisieren, weil wir die Welt und/oder Menschen durch unsere Brille wahrnehmen, sollten wir kurz innehalten und versuchen, einen klaren Blick auf Situationen/Menschen, die uns verärgert oder verletzt haben, zu erhalten. Es kann helfen, sich folgende Frage zu stellen: „Hat uns die Situation bzw. das Verhalten des einen bestimmten Menschen verletzt oder waren wir verletzt, weil wir der Meinung sind, dass man sich in dieser Situation anders verhalten muss?“. Schafft man es, Situationen auf diese Art zu beleuchten fällt auf, dass oft letzteres der Fall ist. Man ist weniger verärgert, kann dem anderen Erwartungen komminizieren, aber auch Einstellungen anderer annehmen.

Es macht das Leben leichter, wenn wir von unseren Vorstellungen, wie ein Mensch zu sein hat, abkommen. Und es gibt uns die Chance, die Farbpalette unserer Brille zu erweitern.

Veröffentlicht von Lene

Ich würde mich als emphatische und entspannte Person bezeichnen, die versucht, ihre Erlebnisse in Wort und Schrift darzustellen. Also alles was mein Herz in irgendeiner Art und Weise berührt, verarbeite ich schriftlich. Ich bin kein Meister der Poesie. Manches mag sich holprig anhören, aber so ist mein Schreibstil. Ich bin auch nicht festgelegt auf eine Art von Text, jedenfalls noch nicht. Ich probiere gerne mal aus, dass merkt man auch an meiner Website: Sie ist recht bunt. Ich denke gerne bunt, denn für mich ist es das Leben auch. Mich freut es einfach, wenn der ein oder andere etwas mit meinen Texten anfangen kann oder sich vielleicht sogar darin wiederfindet. Viel Spaß beim Lesen. Und danke für euren Abstecher in meine kleine, bunten Welt. Vielleicht bis bald. 🤗 Lene

bernadettes schreibraum

kreatives schreiben, raum für magie

Elefantenwerke

Gedichte, Geschichten, Bilder....was gerade in mir ist.

Mein Herzschlag

Weg von Angst und Masken und hinein in Liebe und Wunder

Flügelwesen

Hellschwarz bis Dunkelbunt

Spurensuche

Entdeckungen im Alltag

Poetry & Nature

Ein Blog, der Gedanken sortiert

Mit leichter Feder

Geschichten aus des Lebens Fülle: Buntes, Kurioses, Abenteuerliches

NMST JI

Yoga*Achtsamkeit*Lebensliebe

Make a Choice Alice

Vom Glück, sich nicht entscheiden zu müssen

Geflügel mit Worten

Mayk D. Opiolla

regenworte

Scars - A sign that you had been hurt. A sign that you had healed.

Nebelferne

von irgendwo nach irgendwo

Der gute Laune Blog

Geniesse den Augenblick @sandraumdiewelt

MS naiv - Leben mit meiner MS

Über Gesundheit, über Krankheit und andere Gedanken.

Körperarbeit - Begegnung ohne Worte

vom Erspüren zum Berührt Sein

Peter Jochim Blog

Die Wichtigkeit der kleinen Dinge

CRINAMORPHO

This blog is about Positive Parenting. Child poverty. Child development. Early Years. Being Kind

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: