Meer aus Zeit

Sie überlegte, wann sie das letzte Mal verliebt gewesen war. Es schien Ewigkeiten her zu sein, dass sie dieses Gefühl empfunden hatte. Sie hatte es verdrängt; das letzte Mal, als sie jemand in ihr Herz gelassen hatte – es wäre es fast zerrissen worden.

Sie wurde verletzt. Es war nicht eine Verletzung, sondern viele kleine, die eine große Wunde ergaben. Die schlimmste hatte sie sich selbst zugefügt, bei dem Versuch, ihre Gefühle zu verbergen. Monatelang. Bis sie es selbst nicht mehr ertrug.

Es hatte sich angefühlt, als säße sie auf einem Pulverfaß, dass irgendwann explodierte. Das tat es dann auch; bei dem Versuch, ihm ihre Gefühle zu gestehen. Es kam so, wie sie es befürchtet hatte: Er verstand sie nicht und sie hatte zu viel Angst, sich weiter zu öffnen. Also ging sie und er ließ sie gehen. Das war das Ende der Geschichte; aber nur das „erste“ Offensichtliche.

„Ihre“ Geschichte beschäftigte sie weiter, monatelang. Oft fragte sie sich, was sie falsch gemacht hatte. Sie wälzte sich in ihrer Verletzung und ertrank fast daran. Immer dieselben Fragen, jedesmal ohne Antworten. Sie verstand es nicht, aber nur, weil sie es nicht verstehen wollte.

Erst nach viel Zeit, einem Meer aus Zeit, begann sie es zu verstehen. Erneute Begegnungen mit ihm und das Zurückfallen in das bekannte Schauspiel „nichts zu fühlen“ taten ihr Übriges. Endlich verstand sie das „wirklich“ Offensichtliche; dass, was sie nie erkennen hatte wollen

Er konnte sie gar nicht verstehen und wird es auch nie; vor allem nicht ihre Gefühle für ihn. Für ihn war sie nie dass gewesen, was er für sie gewesen ist. Nicht einmal „etwas“ oder „irgendwer“, nur „gar nichts“. Dies hatte sich bei allen weiteren Begegnungen zwischen ihnen gezeigt. Er hatte ihr nie gezeigt oder gesagt, dass er sie auf dieselbe Weise gern hat, wie sie ihn. Nicht einmal ansatzweise. Sie bedeutete ihm nichts. Und dass war das eigentlich Offensichtliche, was sie nun endlich verstand.

Und da sie dies nun endlich begriffen hatte, hörte sie auf, sich an eine Geschichte zu klammern, die es nie gegeben hatte. Sie konnte loslassen, auch um sich selbst nicht mehr weh zu tun. Sie überlegte, ob es nicht Zeit war, neu anzufangen. „Das ist es“, sagte sie zu sich selbst. Sie wusste nur nicht, ob sie noch einmal mutig genug war, ihr Herz für jemanden anderen zu öffnen. „Eins nach dem anderen“, dachte sie. Und damit schloss sie ihre Überlegungen ab.

Veröffentlicht von Lene

Ich würde mich als emphatische und entspannte Person bezeichnen, die versucht, ihre Erlebnisse in Wort und Schrift darzustellen. Also alles was mein Herz in irgendeiner Art und Weise berührt, verarbeite ich schriftlich. Ich bin kein Meister der Poesie. Manches mag sich holprig anhören, aber so ist mein Schreibstil. Ich bin auch nicht festgelegt auf eine Art von Text, jedenfalls noch nicht. Ich probiere gerne mal aus, dass merkt man auch an meiner Website: Sie ist recht bunt. Ich denke gerne bunt, denn für mich ist es das Leben auch. Mich freut es einfach, wenn der ein oder andere etwas mit meinen Texten anfangen kann oder sich vielleicht sogar darin wiederfindet. Viel Spaß beim Lesen. Und danke für euren Abstecher in meine kleine, bunten Welt. Vielleicht bis bald. 🤗 Lene

2 Kommentare zu „Meer aus Zeit

  1. Vor vielen Jahren fand ich bei tumblr von wasunsausmacht diesen Satz:
    ‚All die Liebesgeschichten handeln vom Finden des Anderen, vom Unglück der ersten Zeit, in der der unwahrscheinliche Fall einer gegenseitigen Liebe hergestellt werden soll, in der einer noch nicht so richtig will oder andere Umstände ein Zusammensein verhindern.‘
    Wie oft kann ein Mensch sich verlieben, sich dem/der Anderen offenbaren und abgewiesen werden?
    Es gibt wohl Menschen, die in Liebesdingen nicht richtig kalibriert, geeicht sind, sie lieben immer knapp daneben.
    Jede heftige Reaktion auf eine Abweisung hat auch ihr Gutes: die Reaktion spiegelt die Verletzungen des Inneren Kindes.
    Liebe Grüße, Bernd

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.

bernadettes schreibraum

kreatives schreiben, raum für magie

Elefantenwerke

Gedichte, Geschichten, Bilder....was gerade in mir ist.

Mein Herzschlag

Weg von Angst und Masken und hinein in Liebe und Wunder

Flügelwesen

Hellschwarz bis Dunkelbunt

Spurensuche

Entdeckungen im Alltag

Poetry & Nature

Ein Blog, der Gedanken sortiert

Mit leichter Feder

Geschichten aus des Lebens Fülle: Buntes, Kurioses, Abenteuerliches

NMST JI

Yoga*Achtsamkeit*Lebensliebe

Make a Choice Alice

Vom Glück, sich nicht entscheiden zu müssen

Geflügel mit Worten

Mayk D. Opiolla

regenworte

Scars - A sign that you had been hurt. A sign that you had healed.

Nebelferne

von irgendwo nach irgendwo

Der gute Laune Blog

Geniesse den Augenblick @sandraumdiewelt

MS naiv - Leben mit meiner MS

Über Gesundheit, über Krankheit und andere Gedanken.

Körperarbeit - Begegnung ohne Worte

vom Erspüren zum Berührt Sein

Peter Jochim Blog

Die Wichtigkeit der kleinen Dinge

CRINAMORPHO

This blog is about Positive Parenting. Child poverty. Child development. Early Years. Being Kind

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: