Verletzlich

Vor dir, zu deinen Füßen, liegt mein Herz, zeigt sich verletzlich, so wie es ist; ob du es verletzt, mit Worten, Taten, scharf wie Schwerter, absichtlich oder nicht, ist ihm gleich, kümmert es nicht –

mein Herz vertraut in dich, in uns, fühlt, mit all seiner Verletzlichkeit, die es inne hat; es kann dich nur lieben, von dir geliebt werden, weil es offen ist.

Mein Herz liebt dich frei, ohne Gitterstäbe eines Käfigs und ohne Mauern, gebaut aus Angst; es weiß, ein Käfig oder Mauern würden es nicht schützen, sondern einsperren und damit verletzen – mehr, als du es mit Worten und Taten jemals kannst.

Veröffentlicht von Lene

Ich würde mich als emphatische und entspannte Person bezeichnen, die versucht, ihre Erlebnisse in Wort und Schrift darzustellen. Also alles was mein Herz in irgendeiner Art und Weise berührt, verarbeite ich schriftlich. Ich bin kein Meister der Poesie. Manches mag sich holprig anhören, aber so ist mein Schreibstil. Ich bin auch nicht festgelegt auf eine Art von Text, jedenfalls noch nicht. Ich probiere gerne mal aus, dass merkt man auch an meiner Website: Sie ist recht bunt. Ich denke gerne bunt, denn für mich ist es das Leben auch. Mich freut es einfach, wenn der ein oder andere etwas mit meinen Texten anfangen kann oder sich vielleicht sogar darin wiederfindet. Viel Spaß beim Lesen. Und danke für euren Abstecher in meine kleine, bunten Welt. Vielleicht bis bald. 🤗 Lene

12 Kommentare zu „Verletzlich

      1. So meine ich es nicht; Angst habe ich nicht mehr, jedenfalls nicht mehr in dem Maße wie es vorher war. Mir geht’s eher darum, dass ich nicht daran glaube, noch einmal jemand zu treffen, den man in sein Leben lassen will bzw. der einen in sein Leben lässt. Meine Erfahrung ist, dass man meistens schnell ausgetauscht wird, wenn man nicht den Erwartungen entspricht. Leider… Oder aber, dass es gar nicht so weit kommt, weil der andere nicht interessiert ist.

        Gefällt 1 Person

      2. Mit den modernen Medien hat jeder das Gefühl, es gäbe beliebig viel „Auswahl“, zu jeder Zeit (->Casual Dating). Das macht „wählerisch“ – und lässt das Herz verstummen.
        Lass Dein Herz sprechen, in Worten und in Taten. Wenn ein Herz antwortet, wird es keine Fragen mehr geben. (Zumindest glaube ich das.)
        👍🍀🤗

        Gefällt 1 Person

      3. Schön gesagt, auch der Kern meines Problems. Ich kenne es oft so, dass das andere Herz eben nicht antwortet.
        Sicherlich sollte man einige Dinge haben, nach denen man wählt, aber manchmal denke ich, dass viele einem Traumbild nachjagen, dass es gar nicht gibt.

        Gefällt 1 Person

      4. Ich fürchte, das Traumbild, dem man so gerne nachjagt, ist die Idee bzw. das Ideal der „Selbstoptimierung“. Alles muß perfekt sein – was natürlich nie der Fall ist und auch nicht sein wird. Und auch der Partner soll der eigenen „Performance“ mindestens dienlich sein. Und dann gibt es natürlich immer „etwas“ das noch „idealer“ ist… (kann man eigentlich nicht steigern)
        Ich habe für mich aufgegeben, nach solch einem Ideal zu suchen. Und manchmal habe ich Angst, dass ich an dem, was ich gefunden habe, scheitere. Aber mein Herz hat sich entschieden – auch wenn es immer wieder weh tut. In diesem Punkt will ich nicht mehr zweifeln.
        Geh mit offenem Herzen in die Welt und in jeden neuen Tag. Mehr als Hoffnung haben wir nicht. Aber diese lebt bekanntlich am längsten. (Klingt kitschig, ist aber anscheinend so…)
        👍🍀💚

        Gefällt 1 Person

      5. Die Angst vor der Zeit ist die Angst vor der Endlichkeit. Doch was ist die Endlichkeit gegen einen Moment der Ewigkeit? Und genau diese Ewigkeit suchen wir, wenn wir uns wünschen, in der bedingungslosen Liebe eines anderen Menschen gespiegelt und getragen zu werden. Doch Liebe kann man nicht nehmen. Wir können sie nur geben – indem wir uns selbst so bedingungslos geben, wie es eben geht. An wen? Ich weiß es nicht. Aber es ist möglich. Und dafür gibt es keine zeitliche Begrenzung.
        (Im Tode tun wir es alle.)
        🍀💚🌈

        Gefällt 1 Person

      6. Dazu habe ich auch keine Idee; vielleicht an uns, den das ist alles, was wir wahrhaft haben. Hoffnung ist wichtig, stimmt. Ohne, lebt es sich nicht sonderlich gut. 😊🌷

        Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: