Tür

Die Tür zu meinem Herzen bleibt immer angelehnt. Ich habe es mir nur abgewöhnt, andere zum Eintreten aufzufordern.

Veröffentlicht von Lene

Ich würde mich als emphatische und entspannte Person bezeichnen, die versucht, ihre Erlebnisse in Wort und Schrift darzustellen. Also alles was mein Herz in irgendeiner Art und Weise berührt, verarbeite ich schriftlich. Ich bin kein Meister der Poesie. Manches mag sich holprig anhören, aber so ist mein Schreibstil. Ich bin auch nicht festgelegt auf eine Art von Text, jedenfalls noch nicht. Ich probiere gerne mal aus, dass merkt man auch an meiner Website: Sie ist recht bunt. Ich denke gerne bunt, denn für mich ist es das Leben auch. Mich freut es einfach, wenn der ein oder andere etwas mit meinen Texten anfangen kann oder sich vielleicht sogar darin wiederfindet. Viel Spaß beim Lesen. Und danke für euren Abstecher in meine kleine, bunten Welt. Vielleicht bis bald. 🤗 Lene

5 Kommentare zu „Tür

  1. Liebe Madeleine,
    tja, wenn die Zahl der „blutigen Nasen“, die man sich zuzog, als man offenherzig „Herein.“ rief, eine bestimmte Zahl erreicht hat, dann lehnt man diese Tür nur noch an und haucht allenfalls ein unmerkliches „Tritt herein.“
    Das schließt von vornherein Menschen mit ähnlichen Erfahrungen und Konsequenzen aus und auch solche mit Schwellenangst, die eines freundlichen Hereins bedürfen.
    Liebe Grüße, Bernd

    Gefällt 1 Person

    1. Lieber Bernd, da sagst du was. Heute würde ich es sogar wieder anders betrachten; erstaunlich, was Zeit so mit sich bringt und wie sie einen bezüglich Ansichten/Einstellungen verändert. Heute würde ich glaube ich sagen, dass Tür angelehnt bleibt und es auf neuen Versuch ankommt; es sei denn, es war ein komplettes Organversagen und kein Nasenbluten. Denn wie du sagtest, Menschen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben, bleibt die Tür verschlossen; was schade ist und auch schöne Erfahrungen verhindern kann. Liebe Grüße, Madeleine

      Gefällt 1 Person

      1. Das sollten wir uns immer behalten: es ist gut, die Tür zu schließen oder anzulehnen, wenn ein schmerzhaftes Erlebnis dies erfordert, und sie wieder neugierig, Zentimeter für Zentimeter, aufzumachen und: einladen. Wer die Gastfreundschaft missbraucht, erhält halt, freundlich aber bestimmt, einen Platzverweis. Liebe Grüße, Bernd

        Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: