Besuch der schwarzen Dame

Eine frühere Freundin, mit der ich einmal bei Kaffee und Kuchen über den Umgang bezüglich Krisen/negative Gefühle diskutierte, sagte zu mir: „Wenn die schwarze Dame kommt, dann lade sie zu einem Kaffee ein und spreche mit ihr. Setze dich mit ihr auseinander, egal wie lange es dauert. Du wirst sehen, danach geht sie wieder.“ Ich habe über diesen Satz lange nachgedacht. Zunächst fand ich die Metapher, die sie für negative Emotionen nutzte, interessant. Heute kann ich auch der Botschaft dieses Satzes viel abgewinnen und ich möchte erklären warum.

Das Wort „Krise“ ist generell negativ besetzt. Kaum einer hört es gerne oder möchte sich damit auseinandersetzen. Ebenso verhält es sich mit negativen Gefühlen. Daher ist es nicht überraschend, dass wir nicht immer wissen, wie wir mit Freunden umgehen sollen, die sich in einer Krisen befinden oder denen es schlecht geht. „Wie verhält man sich?“ „Was sagt man und was nicht?“ Es ist wie ein emotionales Minenfeld, auf dem man sich langsam durchtasten muss. Immer mit der Gefahr, dass dieses explodiert. Das ist anstrengend, weshalb es viele gar nicht erst betreten.

Noch schwieriger ist es, selbst in einer Krise zu stecken. Für dich, dein soziales Umfeld und deine engsten Bezugspersonen Vor allem aber für dich.

Keiner gibt gerne zu: „Du, mir geht es richtig schlecht“. Wir haben die Erwartung an uns selbst, stark sein zu müssen. Nur wer stark ist und immer positiv denkt, der meistert das Leben. Zeige keine/wenig Schwäche oder Verletzlichkeit. Andere könnten es ausnutzen, gegen dich verwenden oder sich schlimmstenfalls von dir abwenden. So bekommen wir es in der Kindheit oft beigebracht. Der Satz „Ein Indianer kennt keinen Schmerz“, den sicherlich viele aus ihrer Kindheit kennen, unterstreicht noch einmal wie negative Gefühle wahrgenommen werden sollen: Am besten gar nicht oder höchstens kurz.

Die gängigsten Strategien im Umgang mit negativen Gefühlen sind demnach sich abzulenken oder diese schlichtweg zu verdrängen. Per se ist dagegen nichts einzuwenden. Sicherlich brauchen wir ab und an schöne Bilder, mit denen wir uns vom Alltag ablenken können und die unsere Seele nähren. Es hilft auch nicht, sich in negative Emotionen zu verlieren. Sie komplett zu verdrängen aber ebenfalls nicht.

Negative Gefühle sind Bestandteil unseres Lebens – ob wir wollen oder nicht. Wenn wir diese nun immer nur „aussperren“, ist es nicht verwunderlich, dass wir mit ihnen nicht umgehen können/wollen. Wir müssen es erst lernen. Wie gelingt dieser Lernprozess? Genau, indem wir negative Emotionen nicht mehr verdrängen und uns mit ihnen auseinandersetzen. Und hier kommt nun „die schwarze Dame“ ins Spiel.

Ich interpretiere diesen Satz auf diese Weise: „Lasse dich von der schwarzen Dame nicht mehr nur besuchen, sondern lade sie aktiv ein. Setze dich mit ihr auseinander und spreche mit ihr über deine negativen Gefühle.“ Es ist sicherlich ungewohnt, negative Emotionen auf diese Weise zu betrachten. Es kostet Kraft und Zeit. Vor allem Kraft. Doch am Ende lohnt es sich, versprochen.

Wer sich aktiv mit seinen negativen Gefühlen auseinandersetzt, wird wieder handlungsfähig und bemerkt, dass er seinen Umgang mit Situationen, in denen diese oft entstehen, selbst steuern kann. Negative Gefühle haben ihre Berechtigung, daher sollten wir ihnen zuhören. Erst wenn wir das tun, können wir sie verstehen und anders mit ihnen umgehen. Und auch erst dann besteht die Chance, dass sie weniger auftreten. Wer gehört wird, der wird nicht lauter. Der verschwindet allmählich nach einiger Zeit.

Veröffentlicht von Lene

Ich würde mich als emphatische und entspannte Person bezeichnen, die versucht, ihre Erlebnisse in Wort und Schrift darzustellen. Also alles was mein Herz in irgendeiner Art und Weise berührt, verarbeite ich schriftlich. Ich bin kein Meister der Poesie. Manches mag sich holprig anhören, aber so ist mein Schreibstil. Ich bin auch nicht festgelegt auf eine Art von Text, jedenfalls noch nicht. Ich probiere gerne mal aus, dass merkt man auch an meiner Website: Sie ist recht bunt. Ich denke gerne bunt, denn für mich ist es das Leben auch. Mich freut es einfach, wenn der ein oder andere etwas mit meinen Texten anfangen kann oder sich vielleicht sogar darin wiederfindet. Viel Spaß beim Lesen. Und danke für euren Abstecher in meine kleine, bunten Welt. Vielleicht bis bald. 🤗 Lene

Spurensuche

Entdeckungen im Alltag

Poetry & Nature

Ein Blog, der Gedanken sortiert

Mit leichter Feder

Geschichten aus des Lebens Fülle: Buntes, Kurioses, Abenteuerliches

NMST JI

Yoga*Achtsamkeit*Lebensliebe

Make a Choice Alice

Vom Glück, sich nicht entscheiden zu müssen

Geflügel mit Worten

Mayk D. Opiolla

regenworte

Scars - A sign that you had been hurt. A sign that you had healed.

Nebelferne

von irgendwo nach irgendwo

Der gute Laune Blog

Geniesse den Augenblick @sandraumdiewelt

MS naiv - Leben mit meiner MS

Über Gesundheit, über Krankheit und andere Gedanken.

Körperarbeit - Begegnung ohne Worte

vom Erspüren zum Berührt Sein

Peter Jochim Blog

Die Wichtigkeit der kleinen Dinge

CRINAMORPHO

This blog is about Positive Parenting. Child poverty. Child development. Early Years. Being Kind

brigwords

Leben berührt - Gedichte und Geschichten

Jacquelines Lebenstagebuch

Tagebuch einer Schreibfee und Herzpoetin. Erlebtes, Gedanken, Gedichte,, gelebte Lebensvielfalt

Mit Worten Gedanken horten

Staubfilter der Zeit

%d Bloggern gefällt das: