Dating Life

Wie ihr wisst, habe ich meine Hoffnung auf mein Gegenüber zu treffen, noch nicht vollkommen aufgegeben.

Nebenbei, doch eher halbherzig, verfolge ich meine Suche auf einem Single – Portal.

Optimal sind solche Portale nicht, das wissen wir alle. Ich bin nur von der Idee abgekommen, dass „er“ irgendwann an der Tür klingelt und mir die Worte „Hallo I bims, nimm mich“ entgegen kommen, wenn ich meine Türe öffne. War I bims nicht auch mal Wort / Unwort des Jahres Anno? Ich weiß es nicht, also weiter im Text.

Natürlich bleibt noch die „freie Wildlaufbahn“, doch ist diese zurzeit leider stark eingegrenzt; auf Streifrouten quasi. Meine Erfahrung ist aber, dass auch im Freien wenig geschieht. Ist man nun mit seiner Herde, seinen Freundinnen, unterwegs, kommt es vielleicht zu ein paar Blicken oder zu einem Lächeln, zu mehr aber auch nicht. Vielleicht verschwindet man in seiner Herde, ohne besonderes Fell oder man muss einfach selbst zum Angriff übergehen, indem man mutiger ist; dies werde ich testen, wenn die Wildlaufbahn wieder freigegeben ist.

Ich habe nun schon einige Kuriositäten auf diesen Portalen erlebt, sogar richtig schlechte Dates gehabt. Von dem Klassiker des Zeigens der Briefmarkensammlung bis zu Ausführungen des Wohlbefindens der Ex-Freundin bei der Periode war wirklich alles dabei.

Zweimal bin ich auf Männer gestoßen, die ich interessant fand, was leider nicht auf Gegenliebe stieß, vielmehr nicht zu Bemühungen des Gegenübers führte. Nun muss ich sagen, dass ich nicht der Typ für Spielchen bin. Entweder mag ich den anderen oder nicht. Wenn ich mich wie ein Tauchsieder an den anderen hängen muss, keine Bemühungen ersichtlich sind, ich immer diejenige bin, die sich melden muss, komme ich irgendwann zu dem Entschluss, dass nicht genügend Interesse für mehr vorhanden ist. Ich bin geduldig, ich gebe Zeit und bespreche beim ersten Treffen auch nicht Hochzeitskuchen oder das Arrangement des Gedecks; doch Interesse muss beidseitig bestehen. Leider bin ich nicht Hera, die ausgezogen ist, um sich einen Mann einzufangen. Jedenfalls verschwanden die anfänglichen Schmetterlinge schnell, zogen weiter; wohin, weiß ich nicht. Ich suche sie noch.

Die letzten Dates waren übrigens in Ordnung, nur nichts für mein Herz. Sie haben es nicht berührt. Der letzte Mann schien verletzt zu sein. Er berichtete mir, wie böse doch die meisten Frauen seien, Männer oft von ihnen ausgenutzt werden würden. Ich dachte nur innerlich bei mir: „Ich erzähle dir gleich meine Herzensgeschichte, danach sitzt du mit mir zusammen hier und weinst“. Diese Literneien kann ich manchmal schwer ertragen. Wir wurden alle schon verletzt, oft sogar schlimm. Verletzungen gehören manchmal zur der Liebe dazu. Man hat diesbezüglich zwei Möglichkeiten. Entweder man sperrt sich in einen Käfig ein und lässt nichts mehr zu oder, man gibt die Hoffnung nicht auf und versucht es wieder, bis man auf sein Gegenüber trifft. Ich habe beschlossen, weiter zu hoffen; alle Männer zu verteufeln würde mir nichts einbringen, außer einer schwarzen Aura. Wobei mir schwarz gut steht, das muss ich an dieser Stelle einfach mal erwähnen.

Zurzeit kommt es nicht zu Dates, oft reicht mir schon ein kurzer Schriftverkehr, um von einem Treffen abzusehen. Hierzu zwei Beispiele, um diese Entscheidung verstehen zu können.

Mit einem Mann schrieb ich, ziemlich schnell wurde der Inhalt sexuell, was mich immer abschreckt. Dann antwortete ich nicht schnell genug, da ich eine Freundin besuchte. Ich wurde mit Nachrichten bombardiert, in einer verabschiedete er sich quasi selbst, da ich seiner Meinung nach kein Interesse hätte. Ich dachte mir noch, „Prima, manches erledigt sich von selbst“. Da man Reisende nicht aufhalten soll, habe ich ihm alles Gute gewünscht. Doch dann fing die Diskussion erst richtig an. Warum ich so gemein sei, er hätte diesen Inhalt für die Nachricht nur gewählt, um meine Aufmerksamkeit zu erhalten, denn ich sei etwas Besonderes für ihn. Da ich mir meinen Sonntagnachmittag nicht weiter mit Beziehungsdiskussionen mit einem Menschen, mit dem ich überhaupt keine Beziehung habe, versauen lassen wollte, habe ich meinem Match nochmals alles Gute gewünscht und es dann aufgelöst.

Beim zweiten Match verhielt es sich ähnlich. Ich schrieb mit einem Mann, der drei Kinder hat. Nicht optimal, aber in meinem Alter hat man seine Geschichte. Wir wollten uns treffen, ich sollte etwas vorschlagen. Nur war alles, was ich vorschlug, nicht gut genug. Es kamen immer wieder Gegenvorschläge. Da ich bei meinem Standpunkt blieb, war ich wohl zu schwierig und wurde schließlich blockiert.

Immerhin haben Freunde und Bekannte nun erkannt, dass ich auf kuriose Menschen treffe. Ihr erinnert euch sicherlich noch an meinen Bericht zu einem Date, bei dem mich mein Gegenüber für ein Mann hielt und mich als Lügnerin abstempelte. Eins lernt man auf diesen Portalen: „Es gibt nichts, was es nicht gibt“.

Ich sehe es mittlerweile locker, denn ich weiß was ich will. Man muss wohl geduldig sein, offen bleiben; die Nadel im Heuhaufen zu finden ist schwierig.

Meine Erlebnisse nehme ich mir nicht mehr zu sehr zu Herzen; manchmal werden sie auch zu Anekdoten, die ich meinen Freundinnen beim Kaffeekränzchen erzähle.

Wer weiß, vielleicht höre ich doch irgendwann einmal an meiner Tür die Worte „I bims“ oder ich treffe durch Zufall in der freien Wildlaufbahn auf einen geeigneten Jagdpartner; ich glaube wichtig ist, dass das Herz grundsätzlich für meine Nadel offen ist.

Veröffentlicht von Lene

Ich würde mich als emphatische und entspannte Person bezeichnen, die versucht, ihre Erlebnisse in Wort und Schrift darzustellen. Also alles was mein Herz in irgendeiner Art und Weise berührt, verarbeite ich schriftlich. Ich bin kein Meister der Poesie. Manches mag sich holprig anhören, aber so ist mein Schreibstil. Ich bin auch nicht festgelegt auf eine Art von Text, jedenfalls noch nicht. Ich probiere gerne mal aus, dass merkt man auch an meiner Website: Sie ist recht bunt. Ich denke gerne bunt, denn für mich ist es das Leben auch. Mich freut es einfach, wenn der ein oder andere etwas mit meinen Texten anfangen kann oder sich vielleicht sogar darin wiederfindet. Viel Spaß beim Lesen. Und danke für euren Abstecher in meine kleine, bunten Welt. Vielleicht bis bald. 🤗 Lene

39 Kommentare zu „Dating Life

  1. Liebe Madeleine, ich schäme mich regelmäßig fremd über Männer, die sich so verhalten, wie du sie beschrieben hast. Ich verstehe nicht, warum so viele Männer Frauen offensichtlich als „Freiwild“ betrachten und ihnen respektlos und unverschämt gegenübertreten. Das sind Männer, die den seriösen Männern, die sich respektvoll und wertschätzend nach einer Freundschaft oder Partnerschaft sehnen, es so unendlich schwer machen, offen und unkompliziert mit Frauen in Kontakt treten zu können. Die Übergriffigkeit beginnt ja bereits, meist subtil, in Kommentaren in Sozialen Netzwerken, und ich weiß von mir selbst, dass es schwierig ist, wenn Schmetterlinge zu flattern beginnen, die respektvolle Distanz zu wahren.

    Andererseits gibt es auch Frauen, die männliche Sehnsüchte ausnutzen wollen. Echte Frauen und gefakte Frauen, also Mitglieder organisierter Kriminalität, die sich als Frauen ausgeben (das gilt ebenso für gefakte Männer Frauen gegenüber).

    Bei Tastebuds (ist eine Dating- und Social-Networking-Website sowie eine iOS-App, die Menschen anhand ihres Musikgeschmacks zusammenbringt.) hatte ich vor mehreren Jahren zwei solcher Begegnungen der zweiten Art: hier [https://wp.me/p3hNp4-2fF] schrieb ich damals über die zweite Enttäuschung.
    Bei der ersten „Frau“ trat bereits nach wenigen Schriftwechseln ein Todesfall in der Verwandtschaft ein und sie bat um finanzielle Hilfe bei den Flugkosten. „I don’t have money.“ war meine Antwort und die Maus klickte auf den Blockieren-Button.
    Es gab aber auch ein positives Erlebnis bei Tastebuds, dass zu einer mehrjährigen, bis heute anhaltenden Freundschaft führte, die per E-Mail und Telefon gelebt wird.

    Ein anderes Erlebnis war ein echtes Date, das offensichtlich daran scheiterte, dass ich nicht solvent genug erschien, um ihre Immobilien-Verbindlichkeiten zu tilgen, um sie, ihr Pferd und ihre Kinder vor einer Zwangs-Versteigerung und -Räumung zu bewahren („Zuerst kommt mein Pferd, dann kommen meine Kinder, dann lange nichts, und dann vielleicht ein Mann.“).

    Ich wünsche dir (und gelegentlich mir), Menschen zu begegnen, die gelassen, respekt- und rücksichtsvoll und wertschätzend sind, und die negativen Erfahrungen vergessen machen. Liebe Grüße, Bernd

    Gefällt 3 Personen

    1. Hallo Bernd
      Vielen Dank für dein Kommentar. Das du ebenfalls so blöde Erfahrungen machen musstest, tut mir sehr leid! Habe so was schon gehört; diese Frauen sollten sich schämen. So was geht gar nicht. Denn wie du sagtest, machen sie es uns, den ehrlichen Frauen schwer. Schade, dass Gefühle / Sehnsüchte auf solch eine Art und Weise ausgenutzt werden.
      Danke, dass wünsche ich dir von Herzen auch. Mal sehen, es ist manchmal mehr als frustrierend
      .. Liebe Grüße

      Gefällt 2 Personen

      1. Leben ist eine Anpassungsleistung; sich an die sich ständig verändernden Umweltbedingungen und sozialen Veränderungen anzupassen und sich dabei nicht zu verlieren und treu zu bleiben. In einer schrägen und verrückten Welt bedarf es schräger und verrückter Typen; I’ll do my very best. Liebe Grüße, Bernd

        Gefällt 2 Personen

  2. Wenn ich so etwas lese, wird mir immer wieder bewusst, wie dankbar ich sein sollte, dass ich meine Jugend in einer Zeit verbringen durfte, als es noch keine Computer (jedenfalls nicht für Otto-Normalverbraucher) gab. „SEUFZ“ 🙏👌
    LG

    Gefällt 1 Person

    1. Da sagst du was.. Eine Arbeitskollegin erwähnt das oft. Ich sage ihr dann, diese Zeiten sind leider vorbei. Man kann echt dankbar dafür sein, auch ein Gegenüber gefunden zu haben, mit dem man es aushält. Denn seien wir ehrlich, nicht immer ist alles rosa rot. So ist die Liebe nicht. 🤷🏻‍♀️ Ach ja, manchmal frage ich mich, ob ich zur falschen Zeit geboren wurde. 😂😂🙈 LG

      Gefällt 1 Person

      1. Ja… wir leben in einer Wegwerfgesellschaft… zu meiner Zeit wurde noch repariert!
        Ich bin nun schon 32 Jahre verheiratet (meine 3-te Ehe) aber wenn ich so zurückdenke… andere hätten schon längst das Handtuch geworfen.
        LG

        Gefällt 1 Person

      2. Auf alle Fälle, auch in einer sehr verletzten Gesellschaft, die sich wenig bis kaum reflektiert. Schade. Das ist schön. 😊 Muss man erst mal schaffen! Finde ich toll. LG

        Gefällt 1 Person

  3. Manchmal steht er doch einfach vor der Tür 🙂
    Ja kurios sind die Treffen,,, zeitaufwendig, aber Du hast schon recht, es ist nicht mehr wie früher so einfach – gerade jetzt !!

    Gefällt 1 Person

      1. Never ever zu blöd. Nicht mal im Spaß. Vielleicht … zu ungeduldig … ich glaube, wir versäumen nichts, aber … wir fürchten, etwas zu versäumen, wir denken, wir müssen etwas dafür tun, dabei … ist nur DaSein erforderlich … und SelbstLiebe, richtige Selbstliebe (kein Narzissmus), aber sei mal ehrlich, wie viele Menschen kennst du, die sich selbst wirklich lieben und wie oft wird Liebe verwechselt? Wir üben 🙂 … wir üben. Das ist schon was.

        Gefällt 1 Person

      2. Du hast vollkommen recht; wenige tun das. Darin liegt auch oft das Problem, weißt du wie das meine? Sicherlich würde viel mehr klappen, wenn wir einfach nur wie selbst sein würden; das gegenüber muss es aber sein. Ansonsten verläuft man sich nur in seinen Unsicherheiten und eigenen Blockaden. 🤷🏻‍♀️ Schade eigentlich.

        Gefällt mir

  4. Ich hab es eine Zeit lang auch mal mit so Dating Apps versucht. Es aber dann wieder gelassen, da es nie so von Erfolg gekrönt zu sein schien. Meiner Erfahrung gibt es da nur ein bestimmtes Verhalten. Frauen stellen da ihre Bilder online und werden umlagert. Die Männer stürzen sich auf die Frauen und sie werden von Nachrichten umspült. Ich als Durchschnittsmann habe da sowieso keine Chance. Man schreibt jemanden an, bekommt sowieso keine Antwort. Man versucht sich etwas einfallen zu lassen, aus dem Rahmen zu fallen, mehr zu schreiben als „Hi, Wie gehts?“ nur um dann auf den stummen Briefkasten der Antwort zu schauen. Es ist wie ein Marktplatz, wo man die Schönsten der Schönsten berühren darf und dann die Hoffnung hegt, da sie ja gerade zum Like geswipped sind, sie auch erreichbar für einen sind. Was bei dem Strom der Männer, die eben auch schöne Frauen umlagern nicht möglich ist. Das sind meine kleinen Erfahrungen mit Dating Apps. Entsprechende Dating Seiten habe ich noch nie versucht. Dass es da ähnlich abgeht, kann ich mir schon vorstellen. Und einer Frau wegen einem Bild hinterherzulaufen, erinnert an einen Marktplatz, wo mit Schönheit gelockt wird. wie in der Werbung und dem Marketing. Die Schönheit scheint erlebbar, erreichbar, und genau deswegen lockt sie einen an. Aber man wird sie niemals erreichen, an sie rankommen, obwohl sie nur einen Klick entfernt zu sein scheint.
    Ich denke echtes Treffen bringt da schon mehr. Man bekommt eine reale Chance das Gegenüber zu verzaubern, kennenzulernen und sich anzunähern. Aber auch da funzt es nicht so recht bei mir. Durch ein vollgestopftes Arbeitsleben kommt die Freizeit und gerade auch die Liebe etwas zu kurz. Ich habe nicht solche Anekdoten wie Du zu schildern. Teilweise stört es mich und teilweise habe ich mich als Dauer Single daran gewöhnt und genieße meine Freiheit. 🙂
    Ich wünsche dir viel Glück bei Deiner Suche. Mögest Du finden, was Du suchst.
    Viele Grüße

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Bruno
      Danke für deinen Kommentar. Ja, es ist ein Marktplatz, vor allem der Oberflächlichkeiten. Verrückt. So wie du es sagst, ist es sicherlich. Ich kenne es auch so, dass viele nur Matches sammeln, aber nie schreiben. Oder, dass einfach irgendwann nicht mehr geantwortet wird. Vielleicht heben sie einen auf, für schlechte Zeiten? Man weiß es nicht. 🤷🏻‍♀️
      Diese Portale sind schon anstrengend. Vor allem, weil viele wissen, was sie alles nicht wollen, dafür aber nicht, was sie wollen. Ich finde ja letzteres wichtiger, aber, was weiß ich schon.
      Lieben Dank! Ich kann das gut verstehen, dass du keine Portale mehr nutzt. Mich frustriert es auch ab uns an. Vielleicht ergibt sich etwas für uns in der freien Wildlaufbahn, ich wünsche es uns. 🤗 Liebe Grüße

      Gefällt 1 Person

  5. Musste etwas lächeln, für einen Mann gehalten und Briefmarken anschauen müssen sind wirklich kuriose Situationen.
    Dating war bestimmt auch in früheren Jahren erlebnisreich, in Zeiten des Internets komprimiert sich Vieles.
    Ich hab da ebenfalls meine Erfahrungen und Geschichten gesammelt😉☕️.

    Gefällt 1 Person

    1. Huhu
      Da sagst du was. Ich bin vom Aberglauben abgefallen, das war wirklich mein Highlight. Für einen Mann gehalten zu werden. 🙈 Ja, vor allem weil viele sich auch wie Rambo verhalten; man kennt sich ja nicht. Was ich schon für Bilder erhalten habe… 🙄😳
      Das hört sich spannend an, du hast da bestimmt auch viel „erdulden“ müssen. Irgendwann lacht man darüber, auch wenn es traurig ist. 😂😂

      Gefällt mir

      1. Ja, kann ich mir vorstellen. Ist mir auch schon so gegangen. Einmal war auch plötzlich von Kindern die Rede. Müssen wohl zwischenzeitlich geboren worden sein. Man weiß es ja nicht. 🙈🤷🏻‍♀️ Ich sage es dir, verrückte Welt.

        Gefällt 1 Person

      2. Problem ist im Grunde das in so einer neo, kapitalistischen Welt jeder eine Rolle spielt und viele an diese Rolle glauben, aber nicht sie selbst sind.
        Mode ist da so eine Art Uniform und Image.Ich möchte es aber nicht werten wollen.
        Jeder darf sich selbst finden.
        Aber eines ist sicher:
        All we need is love

        Gefällt 1 Person

      3. Ja, absolut! Dem stimme ich dir zu. Oft werden wir gelenkt, lassen uns lenken. Vielleicht auch durch eigene Ängste oder Unsicherheiten.
        Und
        Ja, wir alle brauchen Liebe. Immer. Aber das muss man wohl erst einmal erkennen und dann auch zulassen können. 😊

        Gefällt 1 Person

      4. Natürlich, sogar ohne Filter, Hasenohren oder Sonnenbrille. Ist auch eher die Seltenheit heutzutage. 🙈 Aber er hatte eine Brille, vielleicht war die nicht richtig geputzt.
        Das ganze Treffen dauerte 5
        Minuten, es war seltsam ohne Ende. Er hat mich dann einfach stehen lassen, mit den Worte „Ich kann das nicht“. Ganz kurios. Dann erst im Nachgang, als ich geknickt auf dem Weg nach Hause war, hatte er mir das per WhatsApp geschrieben. Im Nachhinein denke ich, dass wohl mit ihm irgendwas nicht stimmte..

        Gefällt 1 Person

      5. Manchmal möchte man die Menschen einfach fragen: „Was stimmt denn mit dir nicht?“
        Doch es lohnt sich nicht, denn sie wissen es auch nicht. 🤷🏻‍♀️

        Gefällt 1 Person

  6. Erfrischend ehrlich erzählt. Bei deinen Beispielen zu den Chats mit den Männern stellen sich mir die Nackenhaare auf – schwierig und nicht immer leicht hier auszusieben. Du machst das gut, setzt Grenzen und beendest, ohne zu viel Energie in diese Dramen zu stecken 😉
    Alles Liebe, Rox

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Rox
      Vielen Dank für deinen Kommentar. 🤗
      Danke, so habe ich mich auch gefühlt, ganz furchtbar. 😂
      Muss man auch, man lernt er. Wünsche dir einen tollen Tag! Lieben Gruß, Lene

      Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: